Direktversicherung

Jede Beratung ist nur so gut wie der Berater und daher ist der Nachweis einer Kompetenz auch sehr wichtig. Um Ihnen auch in diesem Thema als echter Spezialist zur Verfügung zu stehen habe ich mich zertifizieren lassen als: Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA). Das Zertifikat muss alle 3 Jahre durch Teilnahme an Fortbildungen erneuert werden.

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Eine Direktversicherung ist bis zu einem Monatsbeitrag von 260 EUR steuer- und sozialversicherungsfrei.
Das sind 4 % der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen der GRV West, zusätz­lich sind noch mal 260 EUR monatlich oder 3.120 EUR pro Jahr sind möglich steuerfrei einzuzahlen. Sollten Sie nicht sozialversicherungspflichtig sein dann funktioniert das mit den vollen 8 % steuerfrei einzuzahlen. Alle Rentenversicherungspflichtigen können also maximal 4 % komplett ohne Nebenkosten einzahlen und weitere 4 % steuerfrei aber mit Sozialabgaben.

Die Bei­trags­be­mes­sungs­grenze West wird 2018 auf EUR 6.500 erhöht, jähr­lich sind dies EUR 78.000. In den neuen Bun­des­län­dern gilt 2018 die Bei­trags­be­mes­sungs­grenze Ost von EUR 5.800 (Monat) bzw. EUR 69.600 (Jahr).

Vereinfachtes Rechenbeispiel : Sie zahlen direkt vom Gehalt 100 EUR in eine Direktversicherung steuer + sozialversicherungsfrei ein,dann fehlen Ihnen ca. 50 EUR vom Nettogehalt. Gerne rechnen wir das für Sie genau aus und suchen auch das passende Produkt. Die Produkte funktionieren steuerlich zwar alle gleich, aber die Auszahlungshöhe ist je nach Qualität des Produktes sehr unterschiedlich. Unterschiede bis 10.000 EUR sind keine Seltenheit.

 

Vorteile für Sie als Arbeitnehmer

  • Steuerersparnis anstelle der individuellen Lohnsteuer
  • bei vorzeitigem Ausscheiden Vertragsfortsetzung durch neuen Arbeitgeber
  • Wandlung in einen „privat“ bezahlten Vertrag möglich
  • Versicherungsleistungen wie Hinterbliebenenschutz und/oder Rentenleistungen möglich

Vorteile für Sie als Arbeitgeber

  • Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung mit steuerlich abzugsfähigen Beiträgen
  • Einfache Einrichtung eines Durchführungsweges
  • Einfache Erfüllbarkeit des Rechtsanspruches auf betriebliche Altersversorgung durch Gehaltsumwandlung
  • Keine Bilanzberührung
  • Förderung der Mitarbeiter durch Zahlung der Beiträge oder durch eine Beteiligung z.B. die ersparten Sozialabgaben ( ab 2019 gesetzliche Pflicht)